Artist Philipp Weber tells the stories that move him, using a hyperrealist style. Realism, pop, composition and an attempt to find an inner truth determine the artist's approach, which places women at the heart of his cyclical works. Like Mel Ramos, Philipp Weber depicts the artificiality and the clichÚs of the fashion and advertising world. His young women pose as if for a photo shoot for a glossy magazine, providing a blank canvas for men's dreams, thus picking up on a traditional artistic theme. But Philipp Weber shows more than that: he brings his models to life, releasing them from the artificiality and rigidity of the master image, going under their skin, exposing irregularities in apparent perfection and revealing aspirations and great dreams.

TEXT

AT THE AMAZON DELTA

Martin Stather

From a somewhat elevated position three young women regard the observer. They are seated on a felled tree against a woodland background. The figure seated in the middle regards us frontally, her torso turned slightly. The woman on the left sits sideways holding a taut crossbow. The third woman on the right is likewise seated sideways with a longbow in her hand. Three proto-typical young women: one blonde, one brunette and one dark-skinned with afro-hair-do. They are wearing T-shirts, the middle figure a transparent blouse, shorts, a mini-skirt and are barefoot. They regard the observer defiantly, critically. The Hunt - Nora, Kady and Ulrike is the title Philipp Weber gave his picture from 2005.

Constellations of three women are widely familiar to us from the world of art and movies: three beauties, the three Parcae (goddesses of fate), the verdict of Paris, Charlie's Angels. But no parallels can be drawn with the young beauties shown here, they challenge the look of the observer and make no secret of the fact that they command the situation. Holding crossbow and longbow they indeed have a commanding advantage over the observer, who is armed only with his eyes. But one can hardly assume that the trio is out on a big-game hunt or could even harm a rabbit. Therefore the weapons should in fact be interpreted allegorically - here's looking at you, kid, but keep your hands off.

We could also be witnesses to a photo session for H&M fashions, red textile belts and shorts are currently à la mode. The poses appear professional, as if for Germany's next Topmodel or Girlscamp, only those prominent in the media make the grade. Incidentally the massacre at Columbine High School had precisely the same back- ground. Life becomes transfixed in poses, as in advertising leaflets, film stills and like the topless girl on page three of The Sun. Nonetheless, even when we detect professional poses in the pictures, Philipp Weber is pre-occupied with a level way beyond. His pictures are keenly characterized by something elusive, an enchanted semblance that renders them virtually intangible. Other pictures of The Hunt series depict individuals engaged in the described environment. They hold hunting weapons (The Hunt - Nora
and The Hunt - Ulrike, both from the year 2004). The women here are again depicted from below, either strongly (Ulrike) or slightly (Nora). Dress is uniform - black shorts with red belt and black tops - and yet one can more imagine the women on the prowl for men at the disco than out hunting in the forest.

The series Beach Elves shows bikini-clad young women wearing dragonfly wings in a maritime environment. They watch the observer with a cryptic gaze, are withdrawn into themselves, embrace one another or peer into one another's eyes - forehead resting against forehead. Here too, this uncanny enchantment, apparently no connection prevails to real life, rather an illusory being whose essence remains hidden. Speaking of the sea - nature or perhaps more precisely scenic Arcadia, forms an integral component of the formal part of the picture: we do not see interiors, the action takes place outdoors. But then here our preoccupation is immediately intruded upon by another: nature here is not natural, but faked, Hollywood nature - a set that gives rise to the intended background for Philipp Weber's tableaux. And the apparently depicted performing women are not really active, they are posing and endorsing a sentiment of life that is stamped by advertising. Their bodies are immaculate, their bellies flat and the pimples dried out by Clearasil. The hair: Three Weather Taft, the legs: hair-free thanks to Veet. Beauty at its best.

Philipp Weber visualizes the youth and beauty cult, presents transfers that pledge orientation for generations. Little wonder that the morning glance into the mirror makes one feel rotten, then nobody has virtually any chance of coming even close to such glossy quintessence.The individual vanishes into uniformity, which promises a cloned existence by the interchangeability of the separate parts.

This in turn leads us straight to the cycle Cheerleaders - well-built young women dressed in jerseys. Cheerleaders are normally associated with a cheery and jubilant mood, thanks to their smart acrobatics and dance numbers designed to entertain spectators. But with Philipp Weber none of this is manifest. Here tranquillity prevails, the women shown occupy a clean, white room. Red is the dominant colour in the pictures, the costumes in white and blue, expressions and beauty
of the figures depicted are secondary. The pictures are arranged like advertising photos, but no product is being promo-ted.

Change of scene is provided by Red Sunset. We see a beach lounger on which lies a half-naked woman, her head and left arm apparently flung back in wild abandon. At the top of the picture a second woman bends over her with her right hand resting on the others belly. In the background the ocean, gulls and the setting sun. A picture akin to a film still, the drama of the moment joins hands with idyllic sentimentality. Romance? Problem-oriented movie? Whodunit? From where the blood? Philipp Weber deliberately leaves the situation open; he jostles with the visual presentiments of viewers there-by encouraging their puzzlement. Because ultimately the viewer draws on thoughts from his own associations to decide
what the picture says. In earlier pictures the artist already worked with clearly perceptible landscape allusions such as plastic flowers and an even more marked theatrical presentation of his visualizations. The subdual of colour even as far as black and white (sometimes coupled with festive robes as if from stage wardrobes, for example in Princesses also makes the composition of the painting resemble a theatrical presentation.

The latest series White Heart takes up the contrast familiar from fairy tales between the innocent, white clad and fair-haired girl and her hard-nosed, red-robed and dark-haired counterpart. Weber is an advocate of clich├ęs that are anchored deeply in our cultural-historic minds, but then he reshapes them so that any explicitness can no longer be construed. Innocence with revolver? Have good and evil turned turtle? Do the chicks really know how to use a gun? They probably load little plastic roses, which shoot into the heart nonetheless.

In his later works Philipp Weber creates a world that could have sprung from the pages of George Orwell. All is perfect, unapproachable and yet seemingly truly existent. Weber describes a parallel universe that is damned similar to the one we know and sometimes may even yearn for, but to which we have no access. But let's be patient: tomorrow, when we unfold the newspaper, perhaps a doorway will emerge that welcomes us to this lovely new world, which to a wide extent today, already dictates our seeing, our shopping trips and our relationships. Philipp Weber shows us tantalizing pictures and each one of us can decide if we wish to let them accompany us in our lives.

AM AMAZONENDELTA

Martin Stather

Drei junge Frauen sehen den Betrachter aus einer leicht erh├Âhten Position an. Sie sitzen auf einem gef├Ąllten Baum, im Hintergrund Wald. Die mittlere der drei schaut uns frontal an, den Oberk├Ârper leicht gedreht. Links davon eine seitlich Sitzende, eine gespannte Armbrust in den H├Ąnden. Rechts eine weitere, ebenfalls seitlich sitzend, mit einem Bogen in der Hand. Prototypische junge Frauen sind das, eine blond, eine br├╝nett, eine mit Afro-Frisur, dunkelh├Ąutig. Sie tragen T-Shirts, die Mittlere eine transparente Bluse, Shorts, einen kurzen Rock, keine Schuhe. Herausfordernd, absch├Ątzend sehen sie den Betrachter an. Die Jagd - Nora, Kady und Ulrike betitelt Philipp Weber sein Bild von 2005. Dreier- Frauenkonstellationen sind uns aus Kunst- und Filmgeschichte sattsam bekannt: die drei Grazien, die drei Parzen (Schicksalsg├Âttinnen), das Urteil des Paris, Charlie's Angels. Nichts davon scheint jedoch auf die jungen Sch├Ânen zu passen; sie stellen sich dem Blick des Betrachters und machen keinen Hehl daraus, dass sie es sind, die ├╝ber die Situation entscheiden. Mit Armbrust und Bogen in der Hand haben sie einen entscheidenden Vorteil gegen├╝ber dem Betrachter, der nur mit den Augen bewaffnet ist. Kaum anzunehmen, dass die drei auf Gro├čwildjagd sind oder auch nur einem H├Ąschen etwas zuleide tun wollen. Also sollte man die Bewaffnung wohl allegorisch interpretieren - Schau mir in die Augen, Kleiner, aber Finger weg. Eigentlich k├Ânnten wir uns auch am Schauplatz eines Fotoshootings f├╝r H&M befinden: rote Textilg├╝rtel und Shorts liegen im Trend. Die Posen wirken professionell - ob Germany's next Topmodel oder Girlscamp, geschafft hat es nur, wer in den Medien pr├Ąsent ist. Nebenbei bemerkt, hat das Massaker an der Columbine High School genau den gleichen Hintergrund. Das Leben erstarrt in Posen, wie in Werbeflyern, in Filmstills oder als Nackedei auf Seite eins der BILD-Zeitung. Aber auch wenn wir professionelle Posen in den Bildernerkennen, bewegt sich Philipp Weber doch deutlich dar├╝ber hinaus. Etwas Geheimnisvolles zeichnet die Bilder aus, etwas Entr├╝cktes, das sie beinahe ungreifbar macht. Weitere Bilder der Jagd-Serie zeigen einzelne Personen im beschriebenen Umfeld. Sie halten Jagdger├Ąt in den H├Ąnden (Die Jagd - Nora und Die Jagd - Ulrike, beide aus dem Jahr 2004). Wieder sind die Frauen in leichter (Ulrike) oder st├Ąrkerer Untersicht (Nora) gegeben. Die Kleidung ist uniform - schwarze Shorts mit rotem G├╝rtel, schwarze Tops -, und doch kann man sich die Frauen eher auf M├Ąnnerjagd in der Disco als im Wald vorstellen. Die Serie Strandelfen zeigt junge Frauen im Bikini vor einer Meereskulisse, Libellenfl├╝gel auf dem R├╝cken. Mit kryptischem Blick mustern sie den Betrachter, sind versunken in sich selbst, umarmen sich oder blicken sich an - Stirn an Stirn. Auch hier wieder diese merkw├╝rdige Entr├╝cktheit, keine Verbindung zum wirklichen Leben scheint zu bestehen, es handelt sich eher um ein traumhaftes Geschehen, dessen Bedeutung uns verborgen bleibt. Apropos Meer - Natur, oder vielleicht genauer: landschaftliche Idylle bildet einen wesentlichen inhaltlichen wie formalen Teil der Bilder. Wir sehen keine Interieurs, alles Geschehen spielt sich im Freien ab. Und sofort wird diese Beobachtung gebrochen durch eine weitere: Natur ist hier nicht Natur, sondern eher Fake, eine Hollywood-Natur, die Kulisse ist, die den kalkulierten Rahmen schafft f├╝r Philipp Webers Tableaus. Auch die vermeintlich im Bild agierenden Frauen handeln nicht wirklich, sie nehmen Posen ein, stehen f├╝r ein Lebensgef├╝hl, das durch die Werbung gepr├Ągt ist. Da sind die K├Ârper makellos, der Bauch flach und die Pickel mit Clearasil besiegt. Das Haar: Drei Wetter Taft, die Beine: mit Veet haarfrei. So f├╝hlt sich Sch├Ânheit an. Philipp Weber setzt Jugend- und Sch├Ânheitskult ins Bild, f├╝hrt Abziehbilder vor, die Orientierung f├╝r Generationen versprechen. Kein Wunder, dass man sich schlecht f├╝hlt beim morgendlichen Blick in den Spiegel, da man nicht einmal hoffen kann, dem Hochglanzvorbild nahe zu kommen. Das Individuum verschwindet in der Uniformit├Ąt, die in der Auswechselbarkeit der Einzelteile eine geklonte Existenz verhei├čt. Das f├╝hrt uns direkt zum Zyklus der Cheerleaders. Mit Cheerleadern, in Trikots gekleideten, jugendlich wirkenden Frauen, assoziiert man normalerweise gut gelaunte, fr├Âhliche Stimmung verbreitende junge Frauen, die mit gekonnter Akrobatik und mitrei├čenden Tanzeinlagen das Publikum unterhalten. Bei Philipp Weber sieht man nichts davon. In seinen Bildern tritt Ruhe ein, die dargestellten Frauen halten sich in einem klaren wei├čen Raum auf. Die Farbigkeit der Bilder wird dominiert durch das Rot, Wei├č und Blau der Kost├╝me, Ausdruck und Sch├Ânheit der Dargestellten treten in den Hintergrund. Die Bilder sind arrangiert wie Werbefotos, doch gibt es kein Produkt, f├╝r das geworben wird. Szenenwechsel ins Abendrot. Wir sehen eine Strandliege, darauf eine leicht entbl├Â├čte Frau, der Kopf und der linke Arm gleiten scheinbar hingebungsvoll ├╝ber den Rand. Dar├╝ber eine weitere Frau, die sich ├╝ber sie beugt und mit der rechten Hand deren Bauch ber├╝hrt. Dahinter Meer, M├Âwen, Sonnenuntergang. Wie ein Filmstandbild wirkt dieses Bild, eine Dramatik des Augenblicks verbindet sich mit der kitschigen Idylle. Romanze? Problemfilm? Krimi? Woher r├╝hrt das Blut? Philipp Weber l├Ąsst die Situationen bewusst offen, spielt mit den visuellen Erwartungshaltungen des Betrachters und f├╝hrt ihn dabei gerne vor. Was im Bild geschieht, entscheidet letztlich der Betrachter mit all dem, was an Assoziationen bei ihm ausgel├Âst wird. Schon in fr├╝heren Bildern arbeitete der K├╝nstler mit deutlicher erkennbaren Landschaftszitaten k├╝nstlicher Art wie etwa Plastikblumen und einer noch st├Ąrkeren b├╝hnenhaften Inszenierung seiner Bildinhalte. Auch die Zur├╝cknahme der Farbigkeit bis hin zum Schwarz-Wei├č (manchmal noch gepaart mit festlichen Gew├Ąndern wie aus dem Theaterfundus) l├Ąsst die Bildgestaltung mehr auf eine Inszenierung hinweisen. Die j├╝ngste Serie, Wei├čes Herz, greift auf den aus M├Ąrchen vertrauten Kontrast zwischen dem unschuldigen, wei├č gewandeteten blonden M├Ądchen und der abgebr├╝hten, rot gewandeten Dunkelhaarigen zur├╝ck. Weber spielt gerne mit Klischees, die kultur-historisch tief in unseren K├Âpfen wurzeln, dreht sie dann aber so, dass eine Eindeutigkeit nicht mehr herzustellen ist. Die Unschuld mit Revolver? Haben sich Gut und B├Âse verkehrt? Wissen die M├Ądels mit dem Schie├čeisen ├╝berhaupt umzugehen? Wahrscheinlich verschie├čen sie kleine Plastikrosen, die dennoch ins Herz treffen. In den neueren Bildern l├Ąsst Philipp Weber eine Welt entstehen, die George Orwell beschrieben haben k├Ânnte. Alles ist perfekt, unnahbar, offenbar aber tats├Ąchlich vorhanden. Weber beschreibt ein Paralleluniversum, das demjenigen verdammt ├Ąhnlich sieht, das wir kennen, manchmal ersehnen m├Âgen und zu dem wir doch keinen Zugang haben. Aber warten wir's mal ab: vielleicht ├Âffnet sich schon morgen, wenn wir die Zeitung aufschlagen, ein T├╝rchen und nimmt uns auf in dieser sch├Ânen neuen Welt, die unser Sehen, unsere Shoppingtouren und unsere Beziehungen zu einem Gutteil bereits heute schon bestimmen. Philipp Weber zeigt verf├╝hrerische Bilder, und jeder von uns kann entscheiden, ob er sie in sein Leben mitnehmen m├Âchte.